Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Mannheimer PKV: Mehr Einnahmen trotz weniger Kunden

MANNHEIM (acg). Die Mannheimer Krankenversicherung musste 2010 bei der Zahl der privat Vollversicherten Einbußen hinnehmen. Ende des Jahres waren dort 25.073 Personen vollversichert, 150 weniger als 2009. Auch bei den Kranken-Zusatzversicherungen war das Geschäft rückläufig.

Der Bestand an Verträgen ging um 589 zurück auf 56.365 Policen. Dass der eher kleine Versicherer 2010 trotzdem einen Anstieg der Bruttoprämien um 4,7 Prozent auf 113,5 Millionen Euro verbuchen konnte, liegt vor allem an Beitragsanpassungen.

Für Schäden, Schadenrückstellungen und Regulierungskosten gab das Unternehmen im vergangenen Jahr 78,9 Prozent der eingenommenen Prämien aus, im Vorjahr waren es 83,3 Prozent. Die Kosten für Provision und Verwaltung lagen bei 15,8 Millionen Euro, nach 17,1 Millionen Euro im Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »