Ärzte Zeitung online, 27.04.2011

J&J will 21,3 Milliarden Dollar für Synthes zahlen

ZÜRICH (dpa). Die Übernahme des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes durch den US-Pharma- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson steht kurz bevor.

Johnson & Johnson legte ein Angebot über insgesamt 21,3 Milliarden Dollar (rund 14,6 Milliarden Euro) vor, wie Synthes am Mittwoch mitteilte. Die Verwaltungsräte beider Gesellschaften hätten die Transaktion bereits genehmigt.

Auch Synthes-Firmengründer und Großaktionär Hansjörg Wyss habe dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Beide Unternehmen gehen demnach davon aus, dass das Geschäft in der ersten Jahreshälfte 2012 abgeschlossen werden kann.

Im Detail bietet Johnson & Johnson 159 Schweizer Franken (rund 124 Euro) je Synthes-Aktie. Rund ein Drittel des Kaufpreises will der US-Konzern in bar bezahlen.

Der Deal war in der Branche erwartet worden: Synthes hatte in der vergangenen Woche über Fusionsgespräche zwischen beiden Parteien berichtet. Für Johnson & Johnson ist es der größte Zukauf in seiner Geschichte.

Synthes ist spezialisiert auf Implantate und chirurgisches Zubehör. Der US-Konzern Johnson & Johnson, der inzwischen ein Großteil seines Umsatzes auch mit Medizintechnik macht, kann mit Synthes seinen Anteil auf dem Orthopädie-Markt deutlich ausbauen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Johnson & Johnson (158)
Synthes (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »