Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Bayer schraubt Umsatzerwartung für 2011 nach oben

KÖLN (iss). Nach einem guten ersten Quartal hat der Bayer-Konzern die Prognose für das Gesamtjahr 2011 angehoben. Bayer erwartet ein Umsatzplus von fünf bis sieben Prozent auf 36 bis 37 Milliarden Euro, statt vier bis sechs Prozent.

Beim operativen Ergebnis (EBITDA) vor Sondereinflüssen gehen die Leverkusener von mehr als 7,5 Milliarden Euro aus. Bislang war vorsichtiger von "in Richtung 7,5 Milliarden Euro" die Rede.

Bei Health Care bleibt der Ausblick gespalten. Während der Konzern bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneien überdurchschnittliches Wachstum erwartet, wird das Segment Pharma wohl hinter dem Markt zurück bleiben.

Im ersten Quartal war der guten Entwicklung bei Consumer Care der Umsatzsatzanstieg um 7,7 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu verdanken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Bayer (1097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »