Ärzte Zeitung online, 28.04.2011

Bayer schraubt Umsatzerwartung für 2011 nach oben

KÖLN (iss). Nach einem guten ersten Quartal hat der Bayer-Konzern die Prognose für das Gesamtjahr 2011 angehoben. Bayer erwartet ein Umsatzplus von fünf bis sieben Prozent auf 36 bis 37 Milliarden Euro, statt vier bis sechs Prozent.

Beim operativen Ergebnis (EBITDA) vor Sondereinflüssen gehen die Leverkusener von mehr als 7,5 Milliarden Euro aus. Bislang war vorsichtiger von "in Richtung 7,5 Milliarden Euro" die Rede.

Bei Health Care bleibt der Ausblick gespalten. Während der Konzern bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneien überdurchschnittliches Wachstum erwartet, wird das Segment Pharma wohl hinter dem Markt zurück bleiben.

Im ersten Quartal war der guten Entwicklung bei Consumer Care der Umsatzsatzanstieg um 7,7 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu verdanken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Organisationen
Bayer (1119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »