Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Hartmann mit Umsatzplus und Ergebnisrückgang

HEIDENHEIM (maw). Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann befand sich auch im ersten Quartal des laufenden Jahres auf Wachstumskurs.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die weltweit erzielten Umsatzerlöse nach eigenen Angaben um 5,7 Prozent auf 415,8 Millionen Euro. Unter anderem profitierte Hartmann von einem deutlichen Umsatzplus bei OP-Einwegprodukten und bei Untersuchungshandschuhen.

Das Konzernergebnis habe sich aber aufgrund des von massivem Preisdruck gekennzeichneten Marktumfeldes um 7,4 Prozent auf 19 Millionen Euro verringert. Mit steigenden Material- beziehungsweise Beschaffungskosten im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Erholung sah sich Hartmann vor allem in den Bereichen Baumwolle, Zellulose und Containerfrachten konfrontiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »