Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Hartmann mit Umsatzplus und Ergebnisrückgang

HEIDENHEIM (maw). Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann befand sich auch im ersten Quartal des laufenden Jahres auf Wachstumskurs.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die weltweit erzielten Umsatzerlöse nach eigenen Angaben um 5,7 Prozent auf 415,8 Millionen Euro. Unter anderem profitierte Hartmann von einem deutlichen Umsatzplus bei OP-Einwegprodukten und bei Untersuchungshandschuhen.

Das Konzernergebnis habe sich aber aufgrund des von massivem Preisdruck gekennzeichneten Marktumfeldes um 7,4 Prozent auf 19 Millionen Euro verringert. Mit steigenden Material- beziehungsweise Beschaffungskosten im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Erholung sah sich Hartmann vor allem in den Bereichen Baumwolle, Zellulose und Containerfrachten konfrontiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »