Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Hartmann mit Umsatzplus und Ergebnisrückgang

HEIDENHEIM (maw). Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann befand sich auch im ersten Quartal des laufenden Jahres auf Wachstumskurs.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die weltweit erzielten Umsatzerlöse nach eigenen Angaben um 5,7 Prozent auf 415,8 Millionen Euro. Unter anderem profitierte Hartmann von einem deutlichen Umsatzplus bei OP-Einwegprodukten und bei Untersuchungshandschuhen.

Das Konzernergebnis habe sich aber aufgrund des von massivem Preisdruck gekennzeichneten Marktumfeldes um 7,4 Prozent auf 19 Millionen Euro verringert. Mit steigenden Material- beziehungsweise Beschaffungskosten im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Erholung sah sich Hartmann vor allem in den Bereichen Baumwolle, Zellulose und Containerfrachten konfrontiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »