Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Stada verdient mehr, aber weniger in Deutschland

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat im ersten Quartal vor allem von der Auslandsnachfrage profitiert und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert.

Wie der MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn um sieben Prozent auf 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Generikaspezialisten kletterte um sechs Prozent auf 418,3 Millionen Euro. Während die internationalen Erlöse stiegen, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt Deutschland.

Stada bestätigte den Ausblick für 2011 und 2012 sowie die Erwartungen für 2014 - dann soll der Umsatz auf etwa 2,15 Milliarden Euro steigen. Beim Konzerngewinn stellt Stada einen Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »