Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Stada verdient mehr, aber weniger in Deutschland

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat im ersten Quartal vor allem von der Auslandsnachfrage profitiert und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert.

Wie der MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn um sieben Prozent auf 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz des Generikaspezialisten kletterte um sechs Prozent auf 418,3 Millionen Euro. Während die internationalen Erlöse stiegen, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt Deutschland.

Stada bestätigte den Ausblick für 2011 und 2012 sowie die Erwartungen für 2014 - dann soll der Umsatz auf etwa 2,15 Milliarden Euro steigen. Beim Konzerngewinn stellt Stada einen Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »