Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Fresenius zahlt erneut höhere Dividende

BAD HOMBURG (dpa). Nach guten Ergebnissen im vergangenen Jahr hat der Medizinkonzern Fresenius zum 18. Mal in Folge seine Dividende erhöht.

Das im Dax notierte Unternehmen zahlt seinen Aktionären 0,86 Euro pro Stammaktie, was einem Plus von 15 Prozent entspricht.

Wie Fresenius mitteilt, hatte der Konzern vor allem aufgrund der zukunftsträchtigen Bereiche Nierenwäsche und Infusionstherapie auch im ersten Quartal 2011 "glänzende Geschäfte" gemacht und den Gewinn unter dem Strich noch einmal kräftig nach oben geschraubt: Der Überschuss legte währungsbereinigt um 39 Prozent auf 170 Millionen Euro zu.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10809)
Organisationen
Fresenius (303)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »