Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Takeda dementiert Nycomed-Deal

OSAKA (ck). Takeda hat eigenen Angaben zufolge keine Vereinbarung zur Übernahme der in Zürich ansässigen Nycomed getroffen.

Wie der japanische Pharmahersteller mitteilte, suche er zwar laufend nach Möglichkeiten, den Unternehmenswert durch strategische Investitionen zu steigern und evaluiere entsprechende Möglichkeiten.

Derzeit bestehe aber keine Notwendigkeit, etwas anzukündigen. Takeda habe sich immer an die Regeln der Publizität gehalten und werde dies auch weiterhin tun.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei mit der Situation vertraute Personen berichtet, Takeda habe Interesse an dem Kauf von Nycomed. Die Unternehmen befänden sich bereits im fortgeschrittenen Verhandlungsstadium.

Der Abschluss der Transaktion könne bereits in der kommenden Woche erfolgen. Für die Übernahme sei ein Preis von acht Milliarden Euro bereits diskutiert worden. Das Geschäft könnte sich nach Informationen von Bloomberg sogar auf mehr als zehn Milliarden Euro belaufen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Bloomberg (43)
Nycomed (130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »