Ärzte Zeitung, 17.05.2011

HanseMerkur legt auch im ersten Quartal weiter zu

KÖLN (iss). Nach einem starken Wachstum in der privaten Krankenversicherung im Jahr 2010 hat die HanseMerkur-Gruppe in dieser Sparte auch im ersten Quartal 2011 weiter zugelegt. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres konnte das Hamburger Unternehmen mehr als 20.000 neue Vollversicherte gewinnen.

Im vergangenen Jahr war der Bestand an Vollversicherten bereits um 31.427 Personen gestiegen. Damit hat die HanseMerkur hinter der Debeka (34.613) den zweithöchsten Zuwachs in der Branche verbuchen können.

In der Zusatzversicherung nahm die Zahl der Versicherten um 3,7 Prozent auf 1,08 Millionen zu. Mehr als 14.000 Zusatzversicherte kamen über die Zusammenarbeit mit der DAK. "HanseMerkur und DAK stehen damit weiterhin für die erfolgreichste Kooperation zwischen privatem Krankenversicherer und gesetzlicher Ersatzkasse in Deutschland", teilte das Unternehmen mit.

Mit einem Anstieg der Prämieneinnahmen um 16,3 Prozent auf 715 Millionen Euro war 2010 für die HanseMerkur Krankenversicherung das umsatzstärkste Jahr ihrer Geschichte.

Auch bei den Brillenversicherungen, bei denen die HanseMerkur Speziale Krankenversicherung mit der Optikerkette Fielmann zusammenarbeitet, blieb die Gruppe auf Wachstumskurs. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 450.000 neue Policen hinzu, der Bestand liegt jetzt bei 4,9 Millionen Verträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »