Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

Teva kauft japanische Generika-Hersteller

JERUSALEM (ck). Der israelische Generika-Multi Teva will die Mehrheit an dem japanischen Pharmahersteller Taiyo kaufen. Wie der weltgrößte Generikahersteller mitteilte, hat er ein Abkommen zur Übernahme von 57 Prozent der Gesellschaft unterschrieben.

Der Kaufpreis wird mit 460 Millionen US-Dollar (ca. 322 Millionen Euro) beziffert. Für die restlichen Anteile sei eine Offerte an die verbliebenen Aktionäre geplant, so das Unternehmen weiter.

Teva-Chef Shlomo Yanai zeigt sich zuversichtlich, aufgrund der Übernahme bis 2015 in Japan das Ziel von einem Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar erreichen zu können.

Taiyo ist der drittgrößte Generikahersteller in Japan. Das Unternehmen stellt mehr als 550 Produkte in zahlreichen Therapieklassen und Dosierungen her.

Im Jahr 2010 kam das Unternehmen auf einen Umsatz von 530 Millionen US-Dollar. Taiyo ist besonders stark im Hospitalmarkt vertreten, vor allem wegen seiner Vielzahl von injizierbaren Produkten. Die Gesellschaft verfügt über zwei Produktionsbetriebe.

Der weltweit zweitgrößte Pharmamarkt Japan hatte im vergangenen Jahr einen Wert von 96 Milliarden US-Dollar. Davon entfallen nur 23 Prozent auf Generika. Nach Plänen der japanischen Regierung soll dieser Anteil bis 2012 auf 30 Prozent steigen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »