Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Leo Pharma will Umsatz in fünf Jahren verdoppeln

NEU-ISENBURG (brs). Mehr Mitarbeiter, mehr Umsatz und neue Produkte - die deutsche Tochter des dänischen Arzneimittelherstellers Leo Pharma A/S hat sich eine rasante Wachstumsstrategie verordnet.

Seit 1. Januar sind bei der Leo Pharma GmbH in Neu-Isenburg bei Frankfurt im Innen- und Außendienst 180 Mitarbeiter beschäftigt, 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Den Umsatz will das neue Führungsteam um den Geschäftsführer Dr. Franz Peter Kesseler im Zeitraum 2009 bis 2013, also binnen fünf Jahren auf etwa 100 Millionen Euro verdoppelt haben. Schon für 2011 ist eine Steigerung um 20 Prozent auf 60 Millionen Euro vorgesehen, wie Kesseler ankündigte.

Neues Umsatzwachstum kommt vor allem von dem vor einem Jahr eingeführten Daivobet® Gel. Das Lipogel zur Behandlung von Patienten mit Psoriasis ist eine galenische Weiterentwicklung des seit 2001 erhältlichen Daivobet® mit der Wirkstoffkombination von Calcipotriol und Betamethason. Ab nächstem Jahr dürfte ein neues topisches Arzneimittel gegen Aktinische Keratose zusätzliche Schubkraft bringen.

Für den noch unter der Prüfbezeichnung PEP005 geführten Wirkstoff Ingenolmebutat, die aktive Substanz aus dem Saft der Garten-Wolfsmilch (Euphorbia peplus), wurde gerade die Zulassung in den USA beantragt; der Antrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA soll in Kürze gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »