Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Gewinnprognose der Airlines nach unten korrigiert

SINGAPUR (dpa). Der Dachverband der Fluggesellschaften IATA hat die Gewinnprognose für 2011 drastisch nach unten korrigiert.

Statt der noch im März erwarteten 8,6 Milliarden Dollar rechnet der Verband jetzt nur noch mit vier Milliarden Dollar Gewinn (2,7 Mrd. Euro). Das sagte IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani am Montag (6. Juni) zum Auftakt der Jahrestagung des Verbandes in Singapur.

Der Grund: das Erdbeben und der Tsunami in Japan, die politischen Unruhen im Nahen Osten und in Nordafrika und die hohen Ölpreise.

Das vergangene Jahr war dagegen noch erfolgreicher als bislang gedacht: Der Gewinn lag mit 18 Milliarden Dollar zwei Milliarden höher als bislang geschätzt.

In der IATA sind 230 Fluggesellschaften organisiert, die nach Angaben des Verbandes zusammen 93 Prozent des globalen Flugverkehrs abwickeln. An der zweitägigen Tagung nehmen rund 700 Vertreter der Fluggesellschaften teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »