Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Gewinnprognose der Airlines nach unten korrigiert

SINGAPUR (dpa). Der Dachverband der Fluggesellschaften IATA hat die Gewinnprognose für 2011 drastisch nach unten korrigiert.

Statt der noch im März erwarteten 8,6 Milliarden Dollar rechnet der Verband jetzt nur noch mit vier Milliarden Dollar Gewinn (2,7 Mrd. Euro). Das sagte IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani am Montag (6. Juni) zum Auftakt der Jahrestagung des Verbandes in Singapur.

Der Grund: das Erdbeben und der Tsunami in Japan, die politischen Unruhen im Nahen Osten und in Nordafrika und die hohen Ölpreise.

Das vergangene Jahr war dagegen noch erfolgreicher als bislang gedacht: Der Gewinn lag mit 18 Milliarden Dollar zwei Milliarden höher als bislang geschätzt.

In der IATA sind 230 Fluggesellschaften organisiert, die nach Angaben des Verbandes zusammen 93 Prozent des globalen Flugverkehrs abwickeln. An der zweitägigen Tagung nehmen rund 700 Vertreter der Fluggesellschaften teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »