Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Kammer wirbt bei Studenten für Hausarztberuf

In Schleswig-Holstein soll ein Flyer Medizinstudenten Orientierung bieten.

KIEL (di). Medizinstudenten in Schleswig-Holstein sollen früher auf die Hausarzttätigkeit aufmerksam werden. Ein Flyer, der sich an den Nachwuchs wendet, schildert die positiven Facetten des Berufs.

"Als Hausarzt haben Sie eine persönliche Beziehung zu Ihren Patienten, ein hohes Maß an Selbstständigkeit, eine hohe Verantwortung, viele persönliche Freiräume" - dies sind nur vier Vorteile aus einer Liste mit neun Punkten auf dem Flyer, die die Attraktivität des Hausarztberufs herausstellt. Die kleine Broschüre ist Bestandteil der Imagekampagne Hausärztin und Hausarzt in Schleswig-Holstein, mit der Ärztekammer und Gesundheitsministerium Medizinstudenten früher als bislang für den Beruf interessieren wollen.

Der Hausarzt wird in dem Flyer als "erste Adresse in allen Gesundheitsfragen" sowie als "Wegweiser ins gesamte Gesundheitssystem" beschrieben. Dabei gehen die Projektträger auch auf die Arbeitsbelastung und veränderte Rahmenbedingungen wie etwa die Entlastung im ärztlichen Bereitschaftsdienst ein.

Weitere Vorteile des Berufs sind laut Imagebroschüre gute Arbeitsbedingungen, das breite Arbeitsspektrum, abwechslungsreicher und anspruchsvoller Praxisalltag, gute und sichere berufliche Perspektive und mehr Raum für die individuelle Lebensgestaltung.

Hintergrund der Bemühungen um den Nachwuchs ist der sich abzeichnende Mangel an Hausärzten im Norden. Wegen des hohen Durchschnittsalters der Allgemeinmediziner zwischen Nord- und Ostsee gehen die Projektträger davon aus, dass viele der in Kürze frei werdenden Hausarztpraxen auf dem Land nicht mehr besetzt werden können. Die Projektträger arbeiten mit der KV, der Ärztegenossenschaft, dem Hausärzteverband, der Krankenhausgesellschaft und den Universitäten eng zusammen. Auf einem Internetportal haben sie Informationen unter anderem zur Ausbildung, zu den Zulassungsvoraussetzungen oder zur Niederlassungs- und Praxisberatung eingestellt.

www.hausarzt-sh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »