Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Kommentar

Innovatives Rückgrat

Von Matthias Wallenfels

Erfindungen, die dann auch als Innovationen auf den Markt kommen, sollen Deutschland nach Ansicht von Experten langfristig das Überleben in der globalisierten Wirtschaftswelt sichern. Auch und gerade der Healthcare-Sektor lebt von nutzenstiftenden Neuheiten.

So ist es verständlich, dass die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft einen möglichst hohen Umsatzanteil von Produkten und Lösungen anstreben, die jünger als drei Jahre sind.

Innovationen sind indes kein Privileg der großen, forschungsintensiven Gesundheitskonzerne. Das führt beispielsweise der "Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft 2011" deutlich vor Augen. Gerade die Preisträger aus kleinen und mittelständischen Strukturen symbolisieren das innovative Rückgrat Deutschlands.

Die Bedeutung durchschlagender Innovationskraft für den Healthcare-Bereich belegt der Wettbewerb übrigens auch: Jede zehnte eingereichte Idee drehte sich um mehr Service im Gesundheitswesen. Da mehr Patientenkomfort meist auch bessere Compliance und somit Kostensenkungen zur Folge hat, sollten sich noch mehr Tüftler berufen fühlen, innovativen Gedanken zumindest auf dem Papier freien Lauf zu lassen. Heureka!

Lesen Sie dazu auch:
Innovationstreiber Gesundheitswesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »