Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Rhön-Klinikum gibt sich zuversichtlich

FRANKFURT/MAIN (ava). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hält trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter an seinen Prognosen für 2011 fest.

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt avisierte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler für 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 2,65 Milliarden Euro, ein Ergebnis vor Zinsen, Steuer und Abschreibungen (EBITA) von 340 Millionen Euro sowie einen Konzerngewinn in Höhe von 160 Millionen Euro.

In einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) hatte Pföhler von Einbußen durch die Gesundheitsreform von einem Prozent des Umsatzes gesprochen.

"Der Kostendruck auf die Krankenhausbetreiber steigt. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen werden der Klinikbranche in diesem Jahr 500 Millionen Euro entzogen," so Pföhler in dem Interview.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »