Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Rhön-Klinikum gibt sich zuversichtlich

FRANKFURT/MAIN (ava). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hält trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter an seinen Prognosen für 2011 fest.

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt avisierte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler für 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 2,65 Milliarden Euro, ein Ergebnis vor Zinsen, Steuer und Abschreibungen (EBITA) von 340 Millionen Euro sowie einen Konzerngewinn in Höhe von 160 Millionen Euro.

In einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) hatte Pföhler von Einbußen durch die Gesundheitsreform von einem Prozent des Umsatzes gesprochen.

"Der Kostendruck auf die Krankenhausbetreiber steigt. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen werden der Klinikbranche in diesem Jahr 500 Millionen Euro entzogen," so Pföhler in dem Interview.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »