Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Rhön-Klinikum gibt sich zuversichtlich

FRANKFURT/MAIN (ava). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum hält trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter an seinen Prognosen für 2011 fest.

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt avisierte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler für 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 2,65 Milliarden Euro, ein Ergebnis vor Zinsen, Steuer und Abschreibungen (EBITA) von 340 Millionen Euro sowie einen Konzerngewinn in Höhe von 160 Millionen Euro.

In einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) hatte Pföhler von Einbußen durch die Gesundheitsreform von einem Prozent des Umsatzes gesprochen.

"Der Kostendruck auf die Krankenhausbetreiber steigt. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen werden der Klinikbranche in diesem Jahr 500 Millionen Euro entzogen," so Pföhler in dem Interview.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »