Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Deutsche Beschäftigte wieder öfter krank

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Deutsche Arbeitnehmer waren im vergangenen Jahr so häufig krank wie schon lange nicht mehr. Im Schnitt seien sie für ihren Betrieb 8,1 Tage wegen Krankheit ausgefallen.

Das geht aus einer Statistik des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vom März hervor, über die die "Bild"-Zeitung (Dienstag) berichtet hatte.

Der Krankenstand erreichte damit den höchsten Wert seit dem Jahr 2002. Im Jahresschnitt waren laut IAB-Statistik 3,62 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer erkrankt.

In diesem Jahr dürfte sich der Anteil nach Prognosen der Nürnberger Arbeitsmarktforscher sogar noch leicht erhöhen.

Arbeitsmarktexperten führen die Entwicklung auf die aktuell gute konjunkturelle Lage zurück. Umgekehrt sinke in der Regel in Krisenzeiten der Krankenstand; Beschäftigte würden sich dann oft aus Sorge um ihren Arbeitsplatz nur bei schwereren Erkrankungen arbeitsunfähig melden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »