Ärzte Zeitung online, 22.06.2011

Die Sana Kliniken AG will zukaufen - Kapitalerhöhung

MÜNCHEN (dpa). Der private Krankenhausbetreiber Sana Kliniken bekommt zusätzliches Geld für den Ausbau seines Kliniknetzes. Die 31 Anteilseigner aus dem Kreis der führenden privaten Krankenversicherungen beschlossen eine Kapitalerhöhung um 160 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte.

"Das schafft mehr Flexibilität", sagte Vorstandschef Michael Philippi. Sana Kliniken sei derzeit in Kaufverhandlungen "an einer ganzen Reihe von Orten".

Philippi sieht zahlreiche Möglichkeiten zur Übernahme von Krankenhäusern, die sich derzeit noch in kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft befinden. Allerdings seien die Gebäude häufig in die Jahre gekommen, so dass großer Investitionsbedarf bestehe.

Die Eigenkapitalbasis der nach eigenen Angaben viertgrößten privaten Klinikgruppe erhöht sich auf mehr als 500 Millionen Euro. Zeichnungsberechtigt sind allein die Aktionäre der Sana Kliniken.

2010 hatte der Konzern sein erfolgreichstes Geschäftsjahr verbucht und den Umsatz um 18,4 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 28,4 Prozent auf 85 Millionen Euro. Die Kapitalerhöhung wurde bereits Anfang des Jahres geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »