Ärzte Zeitung online, 24.06.2011

CompuGroup steigt bei Apotheken-EDV ein

KOBLENZ (ger/eb). Die Expansion der CompuGroup Medical AG geht weiter. Der Marktführer bei Praxis-EDV mit dem Anspruch, als E-Health-Unternehmen weltweit einer der führenden Konzerne zu sein, hat jetzt die Mehrheit bei einem der größten Anbieter für Apothekensoftware in Deutschland erworben - bei Lauer-Fischer.

CompuGroup Medical hat nach eigenen Angaben  75 Prozent der Gesellschaftsanteile der Lauer-Fischer GmbH übernommen. Der Kaufpreis liegt bei 52,5 Millionen Euro. Für die verbleibenden 25 Prozent hat das Unternehmen eine Optionen bis Ende 2013 vereinbart.

Der bisherige Mehrheitseigner war das standeseigene Apothekenrechenzentrum ARZ Haan. Das ARZ will sich in Zukunft nach Eigenauskunft mehr auf das Kerngeschäft, auf die Abrechnungen von Apotheken und sonstigen Leistungserbringern konzentrieren.

"Wir freuen uns, unser Produktangebot mit dem Einstieg in den Apothekenmarkt zu komplettieren", kommentierte Uwe Eibich, Deutschlandchef der CompuGroup Medical AG, die Übernahme. Die Apotheke sei ein unverzichtbarer Baustein in der ambulanten Versorgung und auch für neue Versorgungsformen von großer Bedeutung.

Durch die Übernahme könne das Unternehmen den Kunden nun neue Möglichkeiten auf dem Weg zu mehr Effizienz und zukunftsweisenden Patientendiensten eröffnen - in der Zusammenarbeit etwa mit niedergelassenen Ärzten. "Auch unsere sonstigen, insbesondere unsere ärztlichen Kunden, werden rasch von der Erweiterung des Portfolios profitieren."

Die CompuGroup ist bei Arztsoftware mit Abstand Marktführer. Zum Konzern gehören unter anderem Albis, Data Vital, Medistar, M1 und Turbomed. Nach eigenen Angaben arbeiten insgesamt 380.000 Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser, Praxisnetze und sonstige Leistungserbringer weltweit in insgesamt 34 Ländern mit Programmen von CompuGroup Medical.

Lauer-Fischer ist eines der führenden im Markt für Apothekensoftware und bedient heute rund 20 Prozent der deutschen Apotheken mit Software und Systemlösungen. CompuGroup Medical ergänzt mit der Transaktion seine Reichweite um einen wichtigen Baustein, um sektorübergreifende Prozesse in der Gesundheitsversorgung weiter zu optimieren - auch zwischen Arzt und Apotheker.

Lauer-Fischer vertreibt Warenwirtschaftssysteme, Arzneimitteldatenbanken sowie Management-Informationssysteme. Das Unternehmen ist seit 60 Jahren am Markt und hat 470 Mitarbeiter. 2010 erzielte es nach eigenen Angaben einen Umsatz von 49,8 Millionen Euro, bei einem Gewinn vor Steuern von 6,2 Millionen Euro. Bundesweit gibt es 17 Niederlassungen.

Der Apotheken-EDV-Anbieter entwickelt Produkt für aktuell rund 4000 Kunden. Für die optimale Unterstützung seiner Kunden spricht das Unternehmen nach eigenen Angaben dauerhaft mit mehr als 200 Referenz-Apothekern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »