Ärzte Zeitung online, 05.07.2011

Amerikaner übernehmen Rowa

KELBERG (cw). Die mittelständische Rowa GmbH wird von dem börsennotierten US-Unternehmen CareFusion (San Diego) übernommen.

CareFusion lässt sich den Hersteller automatischer Kommissioniersysteme für Apotheken rund 150 Millionen Dollar kosten. Die Amerikaner erhoffen sich von der Akquisition eine schnellere Expansion ihres europäischen Automaten-Geschäftes mit stationären und Klinikapotheken.

Unter der Marke Pyxis® vertreibt CareFusion Systeme zur sicheren Medikamentenabgabe in Krankenhäusern, beispielsweise elektronische Medikamentenschränke. Außerdem produztiert CareFusion Medizintechnik. Rowa mit seinen Kommissionier- und Abgabeautomaten für den Einzelhandel betrachte man daher als sinnvolle Ergänzung, heißt es.

Rowa wurde 1996 gegründet und beschäftigt heute 314 Mitarbeiter. Weltweit verfügt das Unternehmen über 20 Repräsentanzen. Nach eigener Auskunft arbeiten bislang 3500 Apotheken mit Kommissionierautomaten von Rowa.

Einen Rückschlag musste der Automatenhersteller voriges Jahr mit seinem Abgabeterminal "Visavia" verkraften. Dessen breitere Markteinführung scheiterte am Bundesverwaltungsgericht, das den Betrieb des Terminals als unvereinbar mit geltendem Apothekenrecht ansah.

CareFusion erwirtschaftete 2010 knapp vier Milliarden Dollar (rund 2,8 Milliarden Euro, plus neun Prozent im Vorjahr) und erzielte dabei einen operativen Gewinn von 472 Millionen Dollar (plus sechs Prozent).

Rowa setzte 2009 rund 49 Millinen Euro um (minus elf Prozent) und wies nach Steuern 4,7 Millionen Euro Gewinn aus (minus 19 Prozent).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »