Ärzte Zeitung, 17.07.2011

Chronisch Kranke: Infos am liebsten aus dem Web

Blogs und Foren spielen für Chroniker eine wichtige Rolle, wie die MSL Gesundheitsstudie zeigt.

FRANKFURT/MAIN (mn). Die Kommunikation über das Internet ist vor allem für chronisch Kranke wichtig. 69 Prozent der Chroniker suchen aktiv nach Informationen zu Gesundheitsthemen, 99 Prozent davon im Netz. Dies geht aus der aktuellen Gesundheitsstudie der Kommunikationsagentur MSL Germany und dem Marktforschungsinstitut Skopos hervor, die in Frankfurt vorgestellt wurde.

Chronisch kranke Patienten interessiert laut Studie besonders der Austausch mit Betroffenen und Ärzten. Fast jeder zweite chronisch Kranke würde Blogs andere Patienten über Erfahrungen und Therapieerfolge lesen oder Online-Foren besuchen, bei der Fragen von einem Arzt beantwortet werden (61 Prozent). Wichtig ist den Befragten dabei, dass die Anonymität gewahrt wird. Eine deutlich geringere Rolle spielen soziale Netzwerke wie Facebook für chronisch Kranke.

Zudem zeigten die Ergebnisse der Studie, dass besonders chronisch Kranke sich eine vereinfachte Kommunikation mit Ärzten wünschen, zum Beispiel, dass sie Termine online vereinbaren können oder in regelmäßigem digitalen Kontakt mit ihrem Arzt stehen.

Informationen aus dem Internet könnten zudem helfen, den Therapieerfolg zu verbessern, davon geht die Mehrheit (54 Prozent) der Befragten aus: Der informierte Patient sei eher bereit und in der Lage, Therapieziele zu verstehen und zu erreichen. Auch zeigte sich, dass Chroniker die Zukunft des Internets als Gesundheitsratgeber sehr viel positiver einschätzen als Nicht-Chroniker.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)
Praxisführung (14707)
Organisationen
MSL (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »