Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Mobile Web-Nutzung für jeden Dritten reizvoll

DÜSSELDORF (dpa). Unterwegs überall ins Internet gehen zu können - diese Möglichkeit reizt nach der Umfrage eines Wirtschaftsverbands jeden dritten Bundesbürger.

Nachdem vor drei Jahren erst 21 Prozent dieser Aussage zugestimmt hatten, sind es jetzt 33 Prozent, wie der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) am Donnerstag mitteilte. Vor allem die Jüngeren fesselt das mobile Web.

Von den 16- bis 24-Jährigen sind 65 Prozent an einer Unterwegs-Nutzung interessiert, während dies nur 17 Prozent der über 55-Jährigen von sich sagen.

Die Umfrage des Instituts YouGov unter 1142 Bundesbürgern ab 16 Jahren ergab deutliche regionale Unterschiede. Am größten ist das Interesse in Hamburg mit 54 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt (46 Prozent), Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) und Rheinland-Pfalz (38 Prozent).

In Mecklenburg-Vorpommern (5 Prozent), Bremen (18 Prozent) und Berlin (20 Prozent) ist das mobile Netz dagegen weniger von Interesse. Im Juni ergab eine Studie des BVDW zusammen mit Google Deutschland, dass etwa 18 Prozent der volljährigen Bevölkerung im mobilen Internet angekommen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »