Ärzte Zeitung online, 21.07.2011

Starker Franken drückt Roche-Gewinn

BASEL (dpa). Der starke Franken hat den Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche in den ersten sechs Monaten ausgebremst.

Der Konzerngewinn des weltgrößten Herstellers von Krebsmedikamenten sank um fünf Prozent auf 5,26 Milliarden Franken (rund 4,5 Milliarden Euro), wie der Novartis-Konkurrent am Donnerstag mitteilte.

Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen legte der Überschuss dagegen um zehn Prozent zu. Die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr wurden erhöht.

In den ersten sechs Monaten machte Roche die gesunkene Nachfrage (minus 8 Prozent) nach dem Antikörper Bevacizumab (Avastin®) weiter zu schaffen.

Der Konzernumsatz fiel um zwölf Prozent auf 21,7 Milliarden Franken. Im Pharmageschäft erzielte Roche mit 16,8 Milliarden Franken 13 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum.

Roche ist im Gegensatz zu Konkurrenten wie dem französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis weniger von Patentabläufen für umsatzstarke Medikamente betroffen, leidet wie die Wettbewerber aber unter den Sparbemühungen verschiedener Regierungen.

Mit einem Sparprogramm reagieren die Schweizer auch auf Rückschläge bei der Entwicklung neuer Medikamente. Roche will bis 2012 rund 4800 Stellen streichen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Roche (647)
Sanofi-Aventis (1586)
Wirkstoffe
Bevacizumab (281)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »