Ärzte Zeitung online, 21.07.2011

Starker Franken drückt Roche-Gewinn

BASEL (dpa). Der starke Franken hat den Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche in den ersten sechs Monaten ausgebremst.

Der Konzerngewinn des weltgrößten Herstellers von Krebsmedikamenten sank um fünf Prozent auf 5,26 Milliarden Franken (rund 4,5 Milliarden Euro), wie der Novartis-Konkurrent am Donnerstag mitteilte.

Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen legte der Überschuss dagegen um zehn Prozent zu. Die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr wurden erhöht.

In den ersten sechs Monaten machte Roche die gesunkene Nachfrage (minus 8 Prozent) nach dem Antikörper Bevacizumab (Avastin®) weiter zu schaffen.

Der Konzernumsatz fiel um zwölf Prozent auf 21,7 Milliarden Franken. Im Pharmageschäft erzielte Roche mit 16,8 Milliarden Franken 13 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum.

Roche ist im Gegensatz zu Konkurrenten wie dem französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis weniger von Patentabläufen für umsatzstarke Medikamente betroffen, leidet wie die Wettbewerber aber unter den Sparbemühungen verschiedener Regierungen.

Mit einem Sparprogramm reagieren die Schweizer auch auf Rückschläge bei der Entwicklung neuer Medikamente. Roche will bis 2012 rund 4800 Stellen streichen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Roche (656)
Sanofi-Aventis (1598)
Wirkstoffe
Bevacizumab (282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »