Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Qiagen senkt Ausblick für 2011

VENLO/DÜSSELDORF (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen hat wegen der anhaltend schwierigen Marktbedingungen seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr gesenkt.

"Aufgrund der anhaltenden schwierigen Wirtschaftslage in den USA und Europa erwarten wir zwar ein Wachstum oberhalb des Niveaus des ersten Halbjahres 2011, aber niedriger als ursprünglich angenommen", sagte Konzernchef Peer Schatz am Montag.

In der zweiten Jahreshälfte und 2012 soll sich das Wachstum weiter beschleunigen, ergänzte Finanzvorstand Roland Sackers nach Börsenschluss in den USA laut einer Mitteilung.

Für das zweite Halbjahr 2011 wird unter Betrachtung konstanter Wechselkurse mit einem Wachstum der Umsätze von rund 7 Prozent gerechnet.

Für das Gesamtjahr erwartet das TecDax-Schwergewicht nun ein Umsatzwachstum von etwa 3 Prozent bei konstanten Wechselkursen. Bisher wurde ein Plus von 5 bis 7 Prozent in Aussicht gestellt.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz auf 282,2 Millionen US-Dollar (rund 194,6 Millionen Euro) nach 262,7 Millionen Dollar im Vorjahr. Das operative Ergebnis kletterte um 8 Prozent auf 46,5 Millionen Dollar und lag damit über den Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten.

Diese hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 45 Millionen Dollar gerechnet. Unter dem Strich brach der Überschuss um 14 Prozent auf 33,3 Millionen Dollar ein.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10660)
Organisationen
Qiagen (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »