Ärzte Zeitung online, 27.07.2011

Mappus will bei Merck anheuern

DARMSTADT/STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs ehemaliger Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) ist auf Jobsuche in der freien Wirtschaft. Der Pharmakonzern Merck bestätigte Berichte, wonach der 45-Jährige über einen Wechsel zu dem Darmstädter Unternehmen nachdenkt.

"Es ist zutreffend, dass wir mit Herrn Mappus im Gespräch sind", sagte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. "Darüber hinaus gibt es nichts zu kommentieren."

Laut Medienberichten könnte Mappus eine Vertriebsfunktion in Südamerika oder Asien übernehmen. Auch über eine Rückkehr zu Siemens war in den vergangenen Wochen spekuliert worden.

Mappus ist Diplom-Ökonom und hatte früher für Siemens Telefone vertrieben. Das Arbeitsverhältnis ruhte zuletzt ohne Bezahlung.

Infolge der Landtagswahl Ende März war Schwarz-Gelb im Südwesten von Grün-Rot abgelöst worden. Vor kurzem übernahm bereits Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) einen Posten in der Wirtschaft. Seit 1. Juli ist er Vorstandschef des Mannheimer Baukonzerns Bilfinger Berger.

[02.08.2011, 17:11:19]
Rudolf Egeler 
Mappus-Wille
Es ist wie es ist: Herr M. w i l l bei Merck anheuern- - kann denn Merck einen solchen abgehalfterten Politiker überhaupt gebrauchen? M.W.
hat er ein vertragliches Rückkehrrecht bei Siemens - aber da will ihn wohl
keiner mehr haben ...... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »