Ärzte Zeitung online, 27.07.2011

Mappus will bei Merck anheuern

DARMSTADT/STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs ehemaliger Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) ist auf Jobsuche in der freien Wirtschaft. Der Pharmakonzern Merck bestätigte Berichte, wonach der 45-Jährige über einen Wechsel zu dem Darmstädter Unternehmen nachdenkt.

"Es ist zutreffend, dass wir mit Herrn Mappus im Gespräch sind", sagte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. "Darüber hinaus gibt es nichts zu kommentieren."

Laut Medienberichten könnte Mappus eine Vertriebsfunktion in Südamerika oder Asien übernehmen. Auch über eine Rückkehr zu Siemens war in den vergangenen Wochen spekuliert worden.

Mappus ist Diplom-Ökonom und hatte früher für Siemens Telefone vertrieben. Das Arbeitsverhältnis ruhte zuletzt ohne Bezahlung.

Infolge der Landtagswahl Ende März war Schwarz-Gelb im Südwesten von Grün-Rot abgelöst worden. Vor kurzem übernahm bereits Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) einen Posten in der Wirtschaft. Seit 1. Juli ist er Vorstandschef des Mannheimer Baukonzerns Bilfinger Berger.

[02.08.2011, 17:11:19]
Rudolf Egeler 
Mappus-Wille
Es ist wie es ist: Herr M. w i l l bei Merck anheuern- - kann denn Merck einen solchen abgehalfterten Politiker überhaupt gebrauchen? M.W.
hat er ein vertragliches Rückkehrrecht bei Siemens - aber da will ihn wohl
keiner mehr haben ...... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »