Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Impfstoffe: Morphosys nutzt Merck & Co.

MÜNCHEN (eb). Der US-Pharmariese Merck & Co, in Deutschland als MSD Sharp & Dohme am Markt, wird in seiner Impfstoffforschung in Zukunft die Antikörperplattform der Morphosys AG nutzen. Das hat Morphosys am Montag bekannt gegeben.

Demnach hat die Geschäftseinheit für Forschungs- und diagnostische Antikörper AbD Serotec ihre bestehende Lizenzvereinbarung mit dem US-Pharmakonzern Merck & Co., Inc. erweitert, um die HuCAL GOLD®-Antikörpertechnik von MorphoSys einsetzen zu können.

Im Rahmen der Vereinbarung erhalte Merck zu Forschungszwecken Zugang zu HuCAL GOLD® mit der Option, die Zusammenarbeit auf die neueste Generation der Antikörperbibliotheken von MorphoSys HuCAL PLATINUM® zu aktualisieren.

MorphoSys‘ Geschäftseinheit für Forschungs- und diagnostische Antikörper AbD Serotec werde von Merck jährliche Lizenzgebühren für den Zugang zur HuCAL-Technologie erhalten sowie zusätzliche Zahlungen für Projekte im Bereich der klinischen Therapie- und Verlaufskontrolle. Weitere finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

"Wir begrüßen Mercks Entscheidung, die HuCAL-Technologie weiterhin auf der Forschungsseite einzusetzen, um die Entwicklung von Impfstoffen zu unterstützen. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die pharmazeutische Industrie nachhaltiges Interesse an unserer führenden Antikörperplattform hat", erklärte Dieter Feger, Senior Vice President und Geschäftsführer von AbD Serotec.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »