Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Grünes Licht: Takeda darf Nycomed kaufen

BRÜSSEL (eb/ger). Die Europäische Kommission hat die Übernahme des schweizerischen Pharmaunternehmens Nycomed durch seinen japanischen Konkurrenten Takeda nach der EU-Fusionskontrollverordnung freigegeben.

Sowohl Takeda als auch Nycomed liefern Protonenpumpenhemmer, ein Arzneimittel, das zur Behandlung weit verbreiteter Störungen der Magensäureproduktion eingesetzt wird.

Aus diesem Grund hatte die Kommission den Zusammenschluss überprüft. Dabei hatte sich Nycomed bereits 2006 mit der Übernahme von Altana auch die Rechte am Protonenpumpenhemmer Pantoprazol gesichert.

Nach einer Mitteilung der EU-Kommission hat die Prüfung ergeben, dass der gemeinsame Marktanteil von Takeda und Nycomed in Deutschland, Italien und Österreich, wo beide das betroffene Produkt verkaufen, nicht sehr hoch ist und dass sie in diesem Sektor dem Wettbewerbsdruck anderer Unternehmen ausgesetzt sind.

Übernahme wird Wettbewerb nicht erheblich behindern

Der Patentschutz für Pantoprazol in Deutschland ist bereits vor einiger Zeit abgelaufen. Die Kommission sei daher zu dem Schluss gekommen, dass die Übernahme den wirksamen Wettbewerb in Europa nicht erheblich behindern wird.

Takeda ist ein weltweit tätiger japanischer Konzern mit den Geschäftsfeldern verschreibungspflichtige Arzneimittel, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte und sonstige Bereiche (darunter Herstellung und Vermarktung von Reagenzien, klinische Diagnose und chemische Produkte).

Das schweizerische Unternehmen Nycomed bietet eine differenzierte Produktpalette mit den Schwerpunkten verschreibungspflichtige Markenarzneimittel, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte und Lohnherstellung.

Der Zusammenschluss war im Mai angekündigt worden und wurde am 26. Juni 2011 bei der Kommission angemeldet. Der Kaufpreis wurde im Mai mit 9,6 Milliarden Euro beziffert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »