Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Rhön-Klinikum AG in Feierlaune

NEU-ISENBURG (maw). Der private Krankenhaus-Konzern Rhön-Klinikum AG aus Bad Neustadt an der Saale verzeichnet für das erste Halbjahr 2011 einen deutlich positiven Trend bei wichtigen Kennzahlen.

So konnte allein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der Konzerngewinn um 18,6 Prozent auf 84,2 Millionen Euro gesteigert werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Patientenzahl habe Rhön konzernweit um 12,1 Prozent auf 1.147.893 steigern können. Beim Umsatz verzeichnete der Klinikbetreiber einen Anstieg um 2,8 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Jahresprognose für 2011 ist solide

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahres zeigen, dass wir uns gut und richtig auf die Herausforderungen der neuen politischen Vorgaben vorbereitet haben. Unsere Jahresprognose für 2011 ist solide. Mit der starken Zusammenarbeit im Verbund werden wir den Weg zum integrierten Gesundheitsversorger auch in der zweiten Jahreshälfte konsequent zum Wohle des Patienten fortsetzen", kommentierte Rhön-Chef Wolfgang Pföhler.

Ausgehend von der Leistungs- und Ergebnisentwicklung für das erste Halbjahr erwarte der Vorstandsvorsitzende nach Unternehmensangaben unverändert für das gesamte Geschäftsjahr 2011 - auch ohne weitere Akquisitionen - bei den derzeit bekannten gesetzlichen Rahmenbedingungen Umsatzerlöse von etwa 2,65 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »