Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

apoBank trennt sich von AC Capital Partners

DÜSSELDORF (ava). Im Zuge ihrer Konzentration auf das Kerngeschäft trennt sich die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) von ihrer Beteiligung an der in Dublin ansässigen AC Capital Partners Ltd. (AC Capital). Das teilte die Genossenschaftsbank am Montag mit.

Die Anteile der apoBank in Höhe von 51 Prozent an der AC Capital werden der Bank zufolge von einer Holdinggesellschaft im Rahmen eines Management-Buy-out übernommen.

AC Capital werde unter der neuen Eigentümerstruktur auf Basis eines erweiterten Geschäftsmodells und unter Einbindung neuer Kooperationspartner weiterentwickelt.

Über die Details der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart. Sie werde jedoch die Gewinn- und Verlustrechnung nicht belasten, teilte die apoBank auf Nachfrage mit.

Die apoBank hatte im September 2005 die Mehrheit an der AC Capital erworben. AC Capital war als Asset Manager für die Bank tätig und managte in erster Linie die strukturierten Finanzprodukte der Bank. Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Bank liegt der Fokus der Geschäftstätigkeit auf dem Kerngeschäft mit den Heilberuflern und ihren Organisationen.

Die ursprünglich mit der Beteiligung an AC Capital intendierte Strategie werde nicht mehr weiterverfolgt, so die apoBank in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »