Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Fluglotsenstreik abgewendet - kaum Probleme auf Flughäfen

Das große Chaos auf den Flughäfen wurde erneut in letzter Minute abgewendet - die Fluglotsen streiken jetzt doch nicht. Eine harte Nervenprobe für die Urlauber, doch zumindest ist in den nächsten Wochen ein Arbeitskampf erst mal vom Tisch.

FRANKFURT/MAIN. Der Fluglotsenstreik in Deutschland ist abgewendet. Nur vereinzelt mussten sich Reisende am Dienstag dennoch auf Probleme im Flugverkehr einstellen. Am größten Flughafen in Frankfurt kam es zu kleineren Behinderungen. Aus Hamburg, Hannover, Bremen und Köln-Bonn wurden keine Einschränkungen gemeldet.

Kurz nach Mitternacht wurde der angekündigte Streik ausgesetzt

Erst kurz nach Mitternacht war klar, dass der Streik wie schon am vergangenen Donnerstag ausfällt. Zunächst hatte der Arbeitgeber, die Deutsche Flugsicherung (DFS), mit einem gerichtlichen Verbot des Arbeitskampfes keinen Erfolg - sie unterlag in zwei Instanzen.

Dann entschied die DFS, die Schlichtung in dem Tarifstreit anzurufen und die Reisenden zu schonen. Damit herrscht zunächst wieder Friedenspflicht: Es könnte erst in mehreren Wochen gestreikt werden, also außerhalb der Haupturlaubszeit.

Wie ein Sprecher des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport berichtete, sei am Morgen des 9. August alles "fast normal, abgesehen von einigen Ausreißern".

Bei den "Ausreißern" handele es sich um 30 bis 40 Flüge, die am Montag von den Fluggesellschaften vor oder nach der angekündigten Streikzeit zwischen 6 und 12 Uhr verlegt worden seien.

Flughafen München: Weitgehend nach Plan

"Bei uns läuft alles weitgehend nach Plan", sagte ein Flughafensprecher in München. Lediglich ein Dutzend Maschinen vor allem aus Übersee seien von der Streikankündigung betroffen und würden nun mit Verspätungen in München landen.

"Nach den überraschenden Entwicklungen gestern Nacht sind alle Flugplanänderungen wieder rückgängig gemacht worden", sagte der Airport-Sprecher.

Die Lufthansa kündigte an, im Falle von finanziellen Einbußen Ansprüche auf Schadenersatz zu prüfen.

Gewerkschaft hatte Schlichterruf früher erwartet

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) ließ mitteilen, sie hätte den Schlichteranruf früher erwartet. "Wir sind davon ausgegangen, dass die DFS schon nach der ersten Instanz diese Karte hätte ziehen müssen, um Schaden abzuwenden", sagte Gewerkschaftssprecher Markus Siebers.

"Wir hoffen, dass wir in der Schlichtung durchkommen, da haben wir zumindest einen neutralen Dritten dabei", sagte Siebers. Ein Termin für die Schlichtung steht noch nicht fest.

Siebers geht davon aus, dass das Verfahren in drei bis vier Wochen durch ist. Bei einem Scheitern der Schlichtung seien erneute Streikpläne grundsätzlich möglich.

Als Schlichter steht bereits der von den Arbeitgebern benannte Münchner Arbeitsrechtler Volker Rieble fest.

6,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Die kleine Gewerkschaft verlangt neben 6,5 Prozent mehr Gehalt auch mehr Einfluss auf Stellenbesetzungen und Arbeitsbedingungen der mehr als 5000 Tarifbeschäftigten bei der Flugsicherung. Rund 1900 von ihnen sind Fluglotsen.

Lesen Sie dazu auch:
Passagiere haben bei Fluglotsenstreik viele Rechte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »