Ärzte Zeitung, 24.08.2011

BodyTel Mobile gibt es jetzt auch für das iPhone

BAD WILDUNGEN (mn). Patienten können ihr persönliches Gesundheitsmanagement mit BodyTel jetzt auch auf iPhone oder iPad verwalten. Das Gesundheitsmanagementsystem BodyTel Mobile sei nun - so der Anbieter BodyTel - im Apple Store verfügbar.

Benutzer können mit der App Blutdruck- oder Gewichtsdaten sowie Zusatzinfos zu ihrem Gesundheitszustand dokumentieren. Zudem können auch Vertrauenspersonen, wie der behandelnde Arzt oder Familienangehörige, die Messwerte und Zusatzinformationen nach einer Autorisierung einsehen, so das Unternehmen.

Das BodyTel Center ist eine webbasierte Datenbank. Sie dokumentiere alle von einem BodyTel-Messgerät erfassten Daten des Anwenders. Mit Hilfe eines persönlichen Kennwortes gelange sowohl der Patient als auch von ihm autorisierte Vertrauenspersonen in ihren individuellen Bereich des Portals.

Dort können sie die eigenen oder die für sie freigegebenen Daten einsehen, so BodyTel. Falls gewünscht, können Ärzte und andere betreuende Personen im BodyTel Center für jeden ihrer Patienten bzw. für ihre Angehörigen individuelle Grenzwerte hinterlegen, bei deren Über- oder Unterschreitung unmittelbar ein Alarm in Form von SMS, E-Mail oder Fax an sie ausgelöst werde.

Diese Funktion könne helfen, im Notfall schnellstmöglich zu reagieren. Alle Monitoring-Funktionalitäten seien optional einstellbar. Der Patient habe stets die Kontrolle über seine Daten und bestimme, wer Zugriff auf diese erhält.

www.bodytel.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »