Ärzte Zeitung online, 16.09.2011

Lanxess eröffnet Membranfabrik

BITTERFELD-WOLFEN (dpa). Der Chemiekonzern Lanxess hat am Freitag ein neues Werk in Bitterfeld-Wolfen in Betrieb genommen. Rund 200 neue Arbeitsplätze werden am Standort in Sachsen-Anhalt geschaffen, so das Unternehmen.

In der modernen Anlage werden Membrane zur Wasseraufbereitung produziert. Rund 30 Millionen Euro habe der Neubau gekostet.

Sauberes Wasser werde weltweit knapp und immer kostbarer, sagte Lanxess-Vorstandschef Axel Heitmann. Mit Hilfe von Membranen sei es zum Beispiel möglich, Nitrate, Pestizide sowie Viren und Bakterien aus dem Wasser zu filtern.

Das Werk wurde in 20 Monaten neben einem Lanxess-Tochterbetrieb gebaut, der ebenfalls für die Wasseraufbereitung Spezialprodukte herstellt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Lanxess (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »