Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

Führungswechsel im bvitg: Calmer neuer Vorsitzender

BERLIN (ava). Eine neue Führungsmannschaft hat der Bundesverband Gesundheits-IT auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin gewählt. Neuer Vorstandsvorsitzender wird Bernhard Calmer (Siemens AG Healthcare Sector).

Führungswechsel im bvitg-Vorstand: Bernhard Calmer neuer Vorsitzender

Bernhard Calmer und sein Vorgänger Andreas Lange.

© bvitg

Calmer ist schon seit 2008 Mitglied des Vorstands und war zuletzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Verbands.

Für ihn rückt Matthias Meierhofer (MEIERHOFER AG) nach, der ebenfalls seit 2008 Vorstandsmitglied ist. Simon Saatmann (Saatmann GmbH & Co. KG) wurde als Finanzvorstand bestätigt, wie der Verband mitteilt.

Neu im bvitg-Vorstand sind demnach Jörg Holstein (VISUS Technology Transfer GmbH) und Uwe Eibich (CompuGroup Medical AG).

In der neuen Konstellation decke das Vorstandsgremium einen Großteil der wichtigsten Themenbereiche des Branchenverbands ab, heißt es weiter in der Mitteilung.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende, Andreas Lange (Tieto Deutschland GmbH), und Jens Naumann (medatixx GmbH & Co. KG) seien nach langer ehrenamtlicher Vorstandstätigkeit nicht mehr angetreten.

Beide verlassen den bvitg-Vorstand, in dem sie sich bereits seit 2005 engagiert hatten. Andreas Lange hatte Anfang 2009 den Vorsitz von Jens Naumann übernommen.

Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen und repräsentiert mit seinen Mitgliedern nach eigenen Angaben 90 Prozent des stationären, des ambulanten sowie des zahnmedizinischen IT-Marktes.

Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig. Der Verband ist im Frühjahr 2011 aus dem Zusammenschluss von VDAP e.V. mit dem 1996 gegründeten VHitG e.V. hervorgegangen, dem der VDDS e.V. als Verband beigetreten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »