Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Qiagen rüstet Standort Hilden für die Zukunft

HILDEN (maw). Rund 33 Millionen Euro hat das Biotechnologieunternehmen Qiagen nach eigenen Angaben an seinem neuen Stammsitz in Hilden in neue Produktions- und Forschungsgebäude investiert.

Nach knapp zweijähriger Bauzeit sind die beiden Komplexe im Beisein von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Qiagen-Vorstandschef Peer Schatz nun offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Der nach eigener Aussage weltweit führende Anbieter von molekularen Proben- und Testtechnologien habe mit der Standorterweiterung Raum für mittelfristig 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »