Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Mongolei interessiert sich für deutsche Gesundheitslösungen

ULAN BATOR (maw). Bei ihrem offiziellen Besuch in der Mongolei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Ministerpräsidenten Sukhbaatar Batbold unter anderem Potenziale einer Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich erörtert.

"Wir haben detailliert über die Kooperation in Bereichen wie Bildung, Verteidigung und Gesundheit gesprochen", äußerte sich Batbold bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel.

Vorrangig geht es bei der künftigen Kooperation allerdings um Rohstoffpolitik und den Zugang deutscher Unternehmen zum mongolischen Markt. So resultierte aus dem Treffen ein Abkommen zur Rohstoffpartnerschaft der beiden Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »