Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Mongolei interessiert sich für deutsche Gesundheitslösungen

ULAN BATOR (maw). Bei ihrem offiziellen Besuch in der Mongolei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Ministerpräsidenten Sukhbaatar Batbold unter anderem Potenziale einer Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich erörtert.

"Wir haben detailliert über die Kooperation in Bereichen wie Bildung, Verteidigung und Gesundheit gesprochen", äußerte sich Batbold bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel.

Vorrangig geht es bei der künftigen Kooperation allerdings um Rohstoffpolitik und den Zugang deutscher Unternehmen zum mongolischen Markt. So resultierte aus dem Treffen ein Abkommen zur Rohstoffpartnerschaft der beiden Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »