Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Novartis streicht Jobs und steigert Umsatz

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis streicht vornehmlich in der Schweiz und den USA rund 2000 Stellen. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Basel an.

Es handele sich um Kostensenkungsmaßnahmen, die über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren umgesetzt werden sollen.

Das Unternehmen steigerte im dritten Quartal bei konstanten Wechselkursen den Umsatz um 18 Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar (rund 10,6 Milliarden Euro). Das operative Kernergebnis kletterte um 11 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar.

In den ersten neun Monaten 2011 wuchs der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 43,8 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10788)
Organisationen
Novartis (1508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »