Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

BASF verdient weniger - wegen Libyen

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der Ausfall libyscher Ölförderanlagen hat beim weltgrößten Chemiekonzern BASF im dritten Quartal zu einem Ergebnis-Rückgang geführt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten sank von Juli bis September um 11,3 Prozent auf 1,964 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Ludwigshafen mitteilte.

Ohne den Produktionsausfall in Libyen hätte das EBIT vor Sondereinflüssen über dem Wert des Vorjahresquartals gelegen, hieß es weiter.

Unter dem Strich blieben 1,192 Milliarden Euro, nach 1,245 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz kletterte um 11,6 Prozent auf 17,607 Milliarden Euro.

BASF profitierte unter anderem von dem Kauf des Spezialchemiekonzerns Cognis. Für das Gesamtjahr 2011 peilt BASF weiterhin ein neues Spitzenergebnis an.

Die Ludwigshafener erwarten ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen sowie einen Umsatz deutlich über dem Vorjahr. Bei der Prognose rechnet BASF den Ausfall der Ölförderung in Libyen heraus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »