Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Sanofi feiert: Rösler in der "Insulin-City"

Das Pharmahersteller Sanofi hat allen Grund zum Feiern: Am Standort Frankfurt läuft die Produktion von Antidiabetika auf Hochtouren. Das Unternehmen feiert die Milliardste Ampulle - gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsminister.

Sanofi feiert: Rösler in der "Insulin-City"

Sanofi in Frankfurt: Produktionsleiter Kibat (rechts) erklärt Wirtschaftsminister Rösler (2. von links) die Insulin-Produktion.

© Fredrik von Erichsen / dpa

FRANKFURT (brs). Gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und dem hessischen Justizminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn konnte der französische Pharmakonzern Sanofi am Donnerstag (27.Oktober) in Frankfurt am Main ein Doppel-Jubiläum feiern.

In dem erst vor drei Jahren im Industriepark Frankfurt-Höchst eingeweihten Werk für Insulinpens wurde inzwischen der 500-Millionste Insulinpen SoloStar® produziert.

Erfolgreich Made in Germany

Und in der "Insulin-City" nebenan verließ im September die Milliardste Zylinderampulle mit dem langwirksamen Insulinanalogon Lantus® die Fertigung.

"Nach unserer Kenntnis ist es das erfolgreichste pharmazeutische Exportprodukt Made in Germany aller Zeiten, mit einem weltweiten Umsatz von 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2010", freute sich Dr. Martin Siewert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH.

Allein 7400 der 9500 Arbeitsplätze von Sanofi-Aventis in Deutschland sind im Rhein-Main-Gebiet angesiedelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »