Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Merck & Co verbucht kräftigen Gewinnanstieg

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co (außerhalb von Nordamerika MSD) hat im dritten Quartal dank Kosteneinsparungen und guter Nachfrage den Gewinn fast verfünffacht.

Von Juli bis September sei der Überschuss auf 1,69 Milliarden Dollar gestiegen, wie der Pfizer-Konkurrent am Freitag in Whitehouse Station im US-Bundesstaat New Jersey mitteilte.

Im dritten Quartal des Vorjahres war der Gewinn wegen Kosten in Zusammenhang mit der Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough noch um rund 90 Prozent auf 372 Millionen Dollar eingebrochen.

Asthma- und Diabetesmittel sowie der Impfstoff Gardasil gegen Gebärmutterhalskrebs sorgten beim Umsatz für einen Anstieg von acht Prozent auf 12,02 Milliarden US-Dollar (ca. 8,5 Milliarden Euro). Günstige Wechselkurse wirkten sich stützend aus.

Stellenreduktion soll helfen

Merck & Co hatte im Sommer einen weiteren Abbau von bis zu 13.000 Stellen bekannt gegeben. Damit will sich der US-Konzern für die zunehmende Konkurrenz durch Generikahersteller rüsten.

Merck & Co hatte bereits nach der Übernahme von Schering-Plough im Jahr 2009 Tausende Stellen gestrichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »