Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Fresenius: Erlöse steigen leicht

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat in den ersten neun Monaten dank guter Geschäfte seiner Generika- und Infusionssparte Kabi mehr verdient als im Vorjahr.

Die im Sommer zum zweiten Mal angehobene Gewinnprognose wurde weiter präzisiert.

Die Umsatzprognose für 2011 wurde dagegen auf ein Plus von 6 Prozent nach zuvor 7 bis 8 Prozent (2010: 16,0 Mrd. Euro) gekappt, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Umsatzanstieg durch Währungseffekte ausgebremst

In den ersten neun Monaten wurde der Umsatzanstieg durch negative Währungseffekte ausgebremst, die Erlöse legten nur um 2 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro zu.

Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbuchten die Bad Homburger ein Plus von 5 Prozent auf 1,86 Milliarden Euro und trafen damit die Erwartungen von Analysten.

FMC steigert Gewinn um 13 Prozent

Die ebenfalls im Dax notierte Tochter Fresenius Medical Care (FMC) steigerte unterm Strich ihren Gewinn von Juli bis September um 13 Prozent auf 279 Millionen US-Dollar (203 Mio Euro).

Das operative Ergebnis des Dialysespezialisten verbesserte sich auf 534 Millionen Dollar - ein Plus von acht Prozent. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 3,242 Milliarden US-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »