Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Sanofi-Aventis kürzt bei Forschung in Deutschland

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Pharmakonzern Sanofi-Aventis nimmt in der deutschen Forschungs- und Entwicklungsabteilung Kürzungen vor. In Frankfurt wurde am Mittwoch bekanntgegeben, dass bis Ende kommenden Jahres 330 Stellen wegfallen sollen.

Die Gewerkschaft IG Bergbau-Chemie-Energie (IG BCE) hat daraufhin für Donnerstag zu einer Protestkundgebung im Industriepark Höchst aufgerufen, wo Sanofi die weltweit größte Insulin-Produktion betreibt.

Laut Gewerkschaft arbeiten am Standort rund 7500 Menschen.Derzeit arbeiten den Angaben zufolge rund 1500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung am Standort.

Bereits 2009 hatte Sanofi 150 Stellen in der Frankfurter Forschung gestrichen und 2010 die Schließung eines Standorts im nahen Hattersheim bekanntgegeben, dem weitere 114 Jobs zum Opfer fallen sollten.

Sozialverträgliche Lösungen angestrebt

Das Unternehmen begründete den neuerlichen Schnitt mit dem strengen Wettbewerb und harten Kostendruck in der Branche. Das Unternehmen strebt nach eigenen Angaben möglichst sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeiter an.

Die IG BCE-Bezirksleiterin Catharina Clay zeigte sich nicht überzeugt von der Notwendigkeit der Stellenstreichung.

"Wir wollen möglichst viele Arbeitsplätze erhalten und auf jeden Fall betriebsbedingte Kündigungen vermeiden", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »