Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Sprachverwirrung um Olanzapin

BAD HOMBURG (cw). Das Pharmaunternehmen Lilly kann die Aufregung um die Austauschbarkeit seines Schizophreniemittels Olanzapin (Zyprexa®) gegen orale generische Varianten nicht verstehen.

In einer Stellungnahme heißt es: "Sämtliche Zulassungen für generisches Olanzapin basieren auf den präklinischen und klinischen Daten des Lilly-Originalpräparates".

Für Lilly sei "nicht erkennbar, warum bei einigen Zulassungen der Terminus ‚Filmtablette‘ statt ‚überzogene Tablette verwendet wird‘".

Mitte Oktober hatte die AOK Olanzapin aus ihrer 7. Rabattausschreibung herausgenommen. Zur Begründung hieß es damals, dass lediglich zwei von 19 Generikafirmen, die die Substanz seit 1. Oktober in Deutschland anbieten, die exakte Darreichungsform des Originalherstellers - "überzogene Tablette" - berücksichtigten.

Kein Unterschied in der Sache

Wenig später hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) ein Stellungnahmeverfahren zur Austauschbarkeit oraler Olanzapin-Varianten - "Filmtabletten", "Schmelztabletten", "Tabletten" sowie "überzogene Tabletten" - eingeleitet.

Laut Lilly alles unnötig. Der Unterschied zwischen der aktuellen Darreichungsform "überzogene Tablette" und der früheren Bezeichnung "Filmtablette" bestehe nur in der Terminologie, nicht in der Sache.

Er gehe auf eine Bitte der Zulassungsbehörde BfArM von 2007 zurück, die auf Namensänderung gedrängt hätte. Lilly: "Dies war nicht mit einer Änderung der Zusammensetzung oder der Darreichungsform von Zyprexa® verbunden".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
AOK (7064)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »