Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Sprachverwirrung um Olanzapin

BAD HOMBURG (cw). Das Pharmaunternehmen Lilly kann die Aufregung um die Austauschbarkeit seines Schizophreniemittels Olanzapin (Zyprexa®) gegen orale generische Varianten nicht verstehen.

In einer Stellungnahme heißt es: "Sämtliche Zulassungen für generisches Olanzapin basieren auf den präklinischen und klinischen Daten des Lilly-Originalpräparates".

Für Lilly sei "nicht erkennbar, warum bei einigen Zulassungen der Terminus ‚Filmtablette‘ statt ‚überzogene Tablette verwendet wird‘".

Mitte Oktober hatte die AOK Olanzapin aus ihrer 7. Rabattausschreibung herausgenommen. Zur Begründung hieß es damals, dass lediglich zwei von 19 Generikafirmen, die die Substanz seit 1. Oktober in Deutschland anbieten, die exakte Darreichungsform des Originalherstellers - "überzogene Tablette" - berücksichtigten.

Kein Unterschied in der Sache

Wenig später hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) ein Stellungnahmeverfahren zur Austauschbarkeit oraler Olanzapin-Varianten - "Filmtabletten", "Schmelztabletten", "Tabletten" sowie "überzogene Tabletten" - eingeleitet.

Laut Lilly alles unnötig. Der Unterschied zwischen der aktuellen Darreichungsform "überzogene Tablette" und der früheren Bezeichnung "Filmtablette" bestehe nur in der Terminologie, nicht in der Sache.

Er gehe auf eine Bitte der Zulassungsbehörde BfArM von 2007 zurück, die auf Namensänderung gedrängt hätte. Lilly: "Dies war nicht mit einer Änderung der Zusammensetzung oder der Darreichungsform von Zyprexa® verbunden".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
AOK (6864)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »