Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Stada kauft in der Schweiz zu

BAD VILBEL (dpa). Der hessische Pharmahersteller Stada kauft in der Schweiz weiteres Geschäft mit Generika zu.

Das im MDax notierte Unternehmen übernimmt nach eigener Mitteilung vom Mittwoch für 78 Millionen Euro die Generikasparte der Spirig Pharma AG aus dem Kanton Solothurn.

Im Portfolio sind 56 verschreibungspflichtige und 15 verschreibungsfreie Präparate, die weiterhin unter der Spirig-Marke vertrieben werden dürfen. Sie stünden für einen aktuellen Jahresumsatz von 34 Millionen Euro.

Stada will das schon im Mai angekündigte und nun vereinbarte Geschäft im ersten Quartal des kommenden Jahres abwickeln und aus der Kasse sowie bestehenden Kreditlinien bezahlen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »