Ärzte Zeitung online, 11.11.2011

Gewinn bei Celesio bricht ein

STUTTGART (dpa). Der Sparzwang im europäischen Gesundheitswesen und die Rabattschlachten in der Pharmabranche haben beim Großhändler Celesio den Gewinn einbrechen lassen.

Der Überschuss schmolz im dritten Quartal um mehr als ein Viertel auf 59,9 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. In den ersten neun Monaten schrumpfte der Gewinn sogar um knapp 85 Prozent auf 29,7 Millionen Euro.

Der neue Celesio-Chef Markus Pinger will künftig vor allem in Lateinamerika und im Mittleren Osten expandieren. Diese Märkte entwickeln sich nach Einschätzung von Celesio positiv - mit steigenden Ausgaben für Gesundheit.

Zudem werde sich die Nummer zwei auf dem deutschen Markt hinter dem Mannheimer Pharmahändler Phoenix auf das Kerngeschäft konzentrieren - den Großhandel mit Arznei und die Verbindung zu den Apotheken.

Prognose gesenkt

Für 2011 hatte Celesio jüngst die Prognose gesenkt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll nun bei 575 Millionen Euro liegen, nicht mehr wie ursprünglich bei rund 600 Millionen Euro.

In den ersten neun Monaten sank dieser Wert um 18,7 Prozent auf 413,6 Millionen Euro, im dritten Quartal auf 141,9 Millionen Euro (Vorjahr: 184,3 Mio Euro).

Der Umsatz ging in den ersten neun Monaten leicht um 1,1 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro zurück, im dritten Quartal auf 5,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,8 Milliarden Euro). Celesio beschäftigt weltweit rund 47 000 Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Celesio (146)
Phoenix (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »