Ärzte Zeitung online, 20.11.2011

Kommunen bereiten sich auf harten Winter vor

FRANKFURT/MAIN (dpa). Deutschlands Städte und Gemeinden kaufen mehr Streusalz als im vergangenen Winter. Nachdem im vorigen Jahr wegen der starken Schneefälle in vielen Kommunen das Streusalz ausgegangen war, hätten sie in diesem Jahr deutlich mehr bestellt

"Nach den vielen Diskussionen im vergangenen Winter haben die Kommunen dieses Jahr ihre Lager besser aufgefüllt", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" den Chef des Streusalz-Produzenten K + S in Kassel, Norbert Steiner.

Auch die Streusalz-Hersteller selbst hätten Lehren aus den Lieferengpässen gezogen: "Wir haben unsere Lagerkapazitäten in Europa von 900.000 auf eine Million Tonnen aufgestockt", sagte Steiner.

Sein Unternehmen, das früher unter "Kali und Salz" firmierte, hatte im vorigen Jahr Streusalz von den Produktionsstätten auf den Bahamas und in Chile als Nachschub nach Deutschland transportieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »