Ärzte Zeitung online, 20.11.2011

Kommunen bereiten sich auf harten Winter vor

FRANKFURT/MAIN (dpa). Deutschlands Städte und Gemeinden kaufen mehr Streusalz als im vergangenen Winter. Nachdem im vorigen Jahr wegen der starken Schneefälle in vielen Kommunen das Streusalz ausgegangen war, hätten sie in diesem Jahr deutlich mehr bestellt

"Nach den vielen Diskussionen im vergangenen Winter haben die Kommunen dieses Jahr ihre Lager besser aufgefüllt", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" den Chef des Streusalz-Produzenten K + S in Kassel, Norbert Steiner.

Auch die Streusalz-Hersteller selbst hätten Lehren aus den Lieferengpässen gezogen: "Wir haben unsere Lagerkapazitäten in Europa von 900.000 auf eine Million Tonnen aufgestockt", sagte Steiner.

Sein Unternehmen, das früher unter "Kali und Salz" firmierte, hatte im vorigen Jahr Streusalz von den Produktionsstätten auf den Bahamas und in Chile als Nachschub nach Deutschland transportieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »