Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

US-Konzern Merck Sharp & Dohme zahlt weitere 950 Millionen US-Dollar

WASHINGTON/WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co muss wegen seines längst vom Markt genommenen Schmerzmittel Vioxx® (Rofecoxib) erneut tief in die Tasche greifen.

Mit der Zahlung von 950 Millionen US-Dollar (700 Mio Euro) sollen die Forderungen von Patienten und eine Strafzahlung beglichen werden, wie das US-Justizministerium am 22. November in Washington mitteilte. Das Unternehmen habe das Medikament zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis beworben, bevor die US-Gesundheitsbehörde dazu die Genehmigung erteilt habe.

Die Zivilklagen richten sich gegen die Angaben der Firma zu möglichen Auswirkungen auf das Herz. Der Konzern hatte das Medikament im Jahr 2004 vom Markt genommen, nachdem ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle festgestellt worden war.

Bereits 2007 hatte sich Merck zur Zahlung von 4,85 Milliarden Dollar bereit erklärt, um Klagen von mehreren tausend Patienten beizulegen. Das Medikament hatte zuvor mit jährlichen Erlösen von 2,5 Milliarden Dollar zu den umsatzstärksten Arzneien des Konzerns gezählt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Organisationen
Merck (922)
Merck & (120)
Sharp (196)
Krankheiten
Arthrose (2296)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »