Ärzte Zeitung, 24.11.2011

AWO Mitarbeiter verzichten auf Weihnachtsgeld

NEUMÜNSTER (di). Die im Gesundheits- und Sozialwesen tätige Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Schleswig-Holstein konnte eine drohende Insolvenz durch den vorläufigen Verzicht von Mitarbeitern auf ihr Weihnachtsgeld verhindern.

Nach einer kurzfristig einberufenen Beschäftigtenversammlung stimmten mehr als 2000 der 3000 Beschäftigten dafür, dass Sonderzahlungen für 2011 und 2012 in Raten ausgezahlt werden.

Den Vorschlag hatte die AWO im Rahmen eines Konsolidierungskonzeptes mit den Banken erarbeitet.

Die AWO sprach von einer "besonderen Härtesituation". Die angespannte wirtschaftliche Lage des Wohlfahrtsverbandes wird u.a. auf den harten Konkurrenzkampf etwa im Pflegebereich zurückgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »