Ärzte Zeitung, 24.11.2011

AWO Mitarbeiter verzichten auf Weihnachtsgeld

NEUMÜNSTER (di). Die im Gesundheits- und Sozialwesen tätige Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Schleswig-Holstein konnte eine drohende Insolvenz durch den vorläufigen Verzicht von Mitarbeitern auf ihr Weihnachtsgeld verhindern.

Nach einer kurzfristig einberufenen Beschäftigtenversammlung stimmten mehr als 2000 der 3000 Beschäftigten dafür, dass Sonderzahlungen für 2011 und 2012 in Raten ausgezahlt werden.

Den Vorschlag hatte die AWO im Rahmen eines Konsolidierungskonzeptes mit den Banken erarbeitet.

Die AWO sprach von einer "besonderen Härtesituation". Die angespannte wirtschaftliche Lage des Wohlfahrtsverbandes wird u.a. auf den harten Konkurrenzkampf etwa im Pflegebereich zurückgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »