Ärzte Zeitung online, 01.12.2011

Jeder dritte Bundesbürger will ins Grüne

Ein eigenes, möglichst freistehendes Haus ist der Traum von drei von vier Umfrageteilnehmern der Allianz-Studie "Eigenheim 2011".

MÜNCHEN (ava). Leben im eigenen Haus im Herzen einer Großstadt? Dazu sagen die meisten Bundesbürger: "Nein danke!" Das geht aus einer repräsentativen Studie "Eigenheim 2011" des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Allianz Deutschland AG hervor.

1500 Eigenheimplaner und -interessierte Bundesbürger wurden dazu im Frühjahr 2011 telefonisch befragt.

Jeder dritte Umfrageteilnehmer möchte am liebsten aufs Land (ins Grüne) ziehen. Ein weiteres Drittel bevorzugt den Speckgürtel einer Großstadt.

27 Prozent träumen von einem Haus in einer kleineren Stadt. Im Zentrum einer Großstadt will nur jeder zehnte seinen Traum von den eigenen vier Wänden wahr machen.

Jedes zweite Darlehen für Häuser im Grünen

Die Wünsche der Bürger von ihrem Eigenheim, die sich in der Umfrage zeigen, stimmen erstaunlich genau mit der Wirklichkeit überein.

Das berichtet Dr. Peter Haueisen, Fachbereichsleiter Baufinanzierung bei Allianz Leben: "Rund die Hälfte unserer Darlehen vergeben wir für Immobilien außerhalb einer Großstadt."

Abgesehen vom Standort spielt auch die Art der Immobilie eine große Rolle. So wünschen sich bundesweit drei von vier Umfrageteilnehmern ein eigenes, möglichst freistehendes Haus.

Des Bürgers zweitliebste Immobilie ist die Eigentumswohnung, gefolgt von der Doppelhaushälfte und schließlich dem Reihenhaus.

Eigenheime haben hohen Stellenwert

Ausschlaggebend für die Anschaffung einer eigenen Immobilie sind bei zukünftigen Besitzern folgende Kriterien: Das Eigenheim sollte bezahlbar beziehungsweise finanzierbar sein (97 Prozent), eine gute Infrastruktur aufweisen (90 Prozent), in guter Nachbarschaft und in ruhiger Lage sein (87 Prozent).

Altersgerechtes Wohnen spielt für vier von zehn Eigenheim-Planern eine Rolle bei der Auswahl ihrer Immobilie. Das ergab eine gesonderte Auswertung der Antworten von 750 Umfrageteilnehmern, die aktuell ein Eigenheim planen.

Insgesamt belegt die Studie nach Ansicht ihrer Auftraggeber die Attraktivität des Immobilienbesitzes. Mehr als jeder Dritte im Alter zwischen 18 und 50 Jahren hat entweder schon über den Kauf eines Eigenheims nachgedacht (21 Prozent) oder konkretere Anschaffungspläne für die kommenden fünf Jahre (17 Prozent).

Künftige Immobilienbesitzer nennen in der Planungsphase die Aussicht auf mietfreies Wohnen im Alter als wichtigsten Grund, sich ein Eigenheim anzuschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »