Ärzte Zeitung online, 06.12.2011

Phoenix zwingt Novartis

MANNHEIM (cw). Im Konditionenstreit zwischen Pharmagroßhändlern und Novartis hat Phoenix jetzt ernst gemacht und die Belieferung durch Novartis per einstweiliger Verfügung eingeklagt.

Wie der Grossist am Dienstag mitgeteilt hat, hat das Landgericht Mannheim vergangenen Freitag eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

Phoenix habe seinen Eilantrag unter anderem auf vertragliche Vereinbarungen mit Novartis und den öffentlich-rechtlichen Belieferungsanspruch der pharmazeutischen Großhändler laut Arzneimittelgesetz gestützt, heißt es.

Bereits seit mehreren Wochen streiten Großhändler und Novartis über Zahlungskonditionen. Novartis will den Skonto von 1,5 auf 0,55 Prozent senken. Die Händler sind damit nicht einverstanden.

Als erster Pharmagroßhändler wurde daraufhin die Stuttgarter Gehe von Novartis nicht mehr beliefert. Phoenix und Sanacorp folgten.

Phoenix hatte jedoch versichert, die neuen Novartis-Konditionen nicht durch eigenmächtige Rechnungskürzung verletzt zu haben.

Man habe den Lieferstopp "nicht provoziert", sondern die Novartis-Rechnungen immer im geforderten Umfang beglichen, beteuerte ein Unternehmenssprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »