Ärzte Zeitung online, 06.12.2011

Phoenix zwingt Novartis

MANNHEIM (cw). Im Konditionenstreit zwischen Pharmagroßhändlern und Novartis hat Phoenix jetzt ernst gemacht und die Belieferung durch Novartis per einstweiliger Verfügung eingeklagt.

Wie der Grossist am Dienstag mitgeteilt hat, hat das Landgericht Mannheim vergangenen Freitag eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

Phoenix habe seinen Eilantrag unter anderem auf vertragliche Vereinbarungen mit Novartis und den öffentlich-rechtlichen Belieferungsanspruch der pharmazeutischen Großhändler laut Arzneimittelgesetz gestützt, heißt es.

Bereits seit mehreren Wochen streiten Großhändler und Novartis über Zahlungskonditionen. Novartis will den Skonto von 1,5 auf 0,55 Prozent senken. Die Händler sind damit nicht einverstanden.

Als erster Pharmagroßhändler wurde daraufhin die Stuttgarter Gehe von Novartis nicht mehr beliefert. Phoenix und Sanacorp folgten.

Phoenix hatte jedoch versichert, die neuen Novartis-Konditionen nicht durch eigenmächtige Rechnungskürzung verletzt zu haben.

Man habe den Lieferstopp "nicht provoziert", sondern die Novartis-Rechnungen immer im geforderten Umfang beglichen, beteuerte ein Unternehmenssprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »