Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

MedTech-Hersteller Olympus in den roten Zahlen

TOKIO (dpa). Der von einem Bilanzskandal erschütterte japanische Kamera- und MedTech-Hersteller Olympus hat in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres rote Zahlen geschrieben.

Wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab, fiel zwischen April und September unter dem Strich ein Fehlbetrag von 32,3 Milliarden Yen (rund 315 Millionen Euro) an. Mit der Vorlage der Bilanz vermied Olympus in letzter Minute, automatisch von der Tokioter Börse verbannt zu werden.

Eine Prognose für das bis 31. März 2012 laufende Gesamtjahr gab der Konzern nicht ab. Zuvor hatte Olympus Korrekturen in den Bilanzen der vergangenen fünf Jahre vorgenommen.

Der Konzern hatte Verluste von 134,8 Milliarden Yen (rund 1,3 Milliarden Euro) verschleiert. Die Fehlbeträge aus Anlagegeschäften in den 90er Jahren waren mit überhöhten Zahlungen bei Übernahmen vertuscht worden, statt sie in der Bilanz zu verbuchen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »