Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

MedTech-Hersteller Olympus in den roten Zahlen

TOKIO (dpa). Der von einem Bilanzskandal erschütterte japanische Kamera- und MedTech-Hersteller Olympus hat in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres rote Zahlen geschrieben.

Wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab, fiel zwischen April und September unter dem Strich ein Fehlbetrag von 32,3 Milliarden Yen (rund 315 Millionen Euro) an. Mit der Vorlage der Bilanz vermied Olympus in letzter Minute, automatisch von der Tokioter Börse verbannt zu werden.

Eine Prognose für das bis 31. März 2012 laufende Gesamtjahr gab der Konzern nicht ab. Zuvor hatte Olympus Korrekturen in den Bilanzen der vergangenen fünf Jahre vorgenommen.

Der Konzern hatte Verluste von 134,8 Milliarden Yen (rund 1,3 Milliarden Euro) verschleiert. Die Fehlbeträge aus Anlagegeschäften in den 90er Jahren waren mit überhöhten Zahlungen bei Übernahmen vertuscht worden, statt sie in der Bilanz zu verbuchen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »