Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

MedTech-Hersteller Olympus in den roten Zahlen

TOKIO (dpa). Der von einem Bilanzskandal erschütterte japanische Kamera- und MedTech-Hersteller Olympus hat in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres rote Zahlen geschrieben.

Wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab, fiel zwischen April und September unter dem Strich ein Fehlbetrag von 32,3 Milliarden Yen (rund 315 Millionen Euro) an. Mit der Vorlage der Bilanz vermied Olympus in letzter Minute, automatisch von der Tokioter Börse verbannt zu werden.

Eine Prognose für das bis 31. März 2012 laufende Gesamtjahr gab der Konzern nicht ab. Zuvor hatte Olympus Korrekturen in den Bilanzen der vergangenen fünf Jahre vorgenommen.

Der Konzern hatte Verluste von 134,8 Milliarden Yen (rund 1,3 Milliarden Euro) verschleiert. Die Fehlbeträge aus Anlagegeschäften in den 90er Jahren waren mit überhöhten Zahlungen bei Übernahmen vertuscht worden, statt sie in der Bilanz zu verbuchen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »