Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

Novartis einigt sich mit Grossisten

NÜRNBERG/STUTTGART (dpa). Der Preisstreit zwischen Novartis und deutschen Großhändlern ist beigelegt.

Damit ist auch die Gefahr gebannt, dass es zu Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten kommt. Mit dem Pharmagroßhändler Gehe sei ein für alle Beteiligten wegweisender Kompromiss erzielt worden, teilte Novartis am Dienstagabend in Nürnberg mit. Ein Celesio-Sprecher bestätigte den Durchbruch auf Anfrage.

Novartis und der Apothekenbelieferer Celesio waren schon vor Wochen beim Aushandeln neuer Zahlungskonditionen derart aneinander geraten, dass am Ende keine Ware mehr aus der Schweiz kam.

Der Kompromiss mit Gehe wende jetzt das Blatt. "Mit dieser Einigung beliefert Novartis nun alle 16 vollversorgenden Großhändler in Deutschland, also auch jene, mit denen ein Kompromiss noch ansteht", hieß es.

In dem monatelangen Streit war es um die Skonto-Politik gegangen, also um Preisnachlässe für Zahlungen in einem bestimmten Zeitraum.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10808)
Organisationen
Celesio (146)
Novartis (1509)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »