Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

Novartis einigt sich mit Grossisten

NÜRNBERG/STUTTGART (dpa). Der Preisstreit zwischen Novartis und deutschen Großhändlern ist beigelegt.

Damit ist auch die Gefahr gebannt, dass es zu Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten kommt. Mit dem Pharmagroßhändler Gehe sei ein für alle Beteiligten wegweisender Kompromiss erzielt worden, teilte Novartis am Dienstagabend in Nürnberg mit. Ein Celesio-Sprecher bestätigte den Durchbruch auf Anfrage.

Novartis und der Apothekenbelieferer Celesio waren schon vor Wochen beim Aushandeln neuer Zahlungskonditionen derart aneinander geraten, dass am Ende keine Ware mehr aus der Schweiz kam.

Der Kompromiss mit Gehe wende jetzt das Blatt. "Mit dieser Einigung beliefert Novartis nun alle 16 vollversorgenden Großhändler in Deutschland, also auch jene, mit denen ein Kompromiss noch ansteht", hieß es.

In dem monatelangen Streit war es um die Skonto-Politik gegangen, also um Preisnachlässe für Zahlungen in einem bestimmten Zeitraum.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Celesio (146)
Novartis (1473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »