Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Fresenius Medical Care dämpft Erwartungen

BAD HOMBURG (dpa). Der zum Medizinkonzern Fresenius gehörende Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) hat zum Jahresende seine Gewinn- und Umsatzerwartung leicht gedämpft.

Die Erlöse sollten in diesem Jahr nun ein bis zwei Prozent unterhalb der bisher angepeilten Marke von 13 Milliarden US-Dollar (rund 10 Milliarden Euro) liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg mit.

Das Konzernergebnis dürfte am unteren Ende der Spanne von 1,070 bis 1,090 Milliarden Dollar liegen - trotz zusätzlicher Einmalaufwendungen für Zukäufe.

Als Grund für den schwächeren Umsatz führte FMC vor allem an, dass der Wert des Euro und anderer Währungen im Verhältnis zum US-Dollar im vierten Quartal gesunken sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »