Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Fresenius Medical Care dämpft Erwartungen

BAD HOMBURG (dpa). Der zum Medizinkonzern Fresenius gehörende Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) hat zum Jahresende seine Gewinn- und Umsatzerwartung leicht gedämpft.

Die Erlöse sollten in diesem Jahr nun ein bis zwei Prozent unterhalb der bisher angepeilten Marke von 13 Milliarden US-Dollar (rund 10 Milliarden Euro) liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg mit.

Das Konzernergebnis dürfte am unteren Ende der Spanne von 1,070 bis 1,090 Milliarden Dollar liegen - trotz zusätzlicher Einmalaufwendungen für Zukäufe.

Als Grund für den schwächeren Umsatz führte FMC vor allem an, dass der Wert des Euro und anderer Währungen im Verhältnis zum US-Dollar im vierten Quartal gesunken sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »